Könnte Arsenal Pierre-Emerick Aubameyang verlieren?

Wir alle sind uns der Tatsache bewusst, dass die Rekrutierung im Fussball eine entscheidende Rolle spielt. Die Fähigkeit einer Mannschaft, Spitzenspieler zu rekrutieren, macht oft den Unterschied zwischen Sieg und Niederlage aus. Aus diesem Grund sind einige Analysten ein wenig besorgt über die Besetzung der Persönlichkeiten innerhalb des Arsenal-Repertoires. Ein perfektes Beispiel für diesen Sachverhalt ist die aktuelle Situation im Zusammenhang mit Pierre-Emerick Aubameyang.

Dieser erstaunliche Stürmer war ein Schlüsselelement im Hinblick auf den Erfolg, den Arsenal in der Vergangenheit erlebt hat. Da die Gerüchte über seinen Abgang immer mehr um sich greifen, fragen sich viele, was dies in nicht allzu ferner Zukunft für Arsenal bedeuten könnte. Warum könnte er weggehen?Dies ist die logischste Frage, die man sich stellen sollte, bevor man weitermacht. Zunächst müssen wir uns die Fakten ansehen.

Pierre-Emerick Aubameyang ist nicht nur der Kapitän der Mannschaft, sondern er wurde im Laufe der Jahre auch als eine kritische Komponente in Bezug auf den Zusammenhalt der Mannschaft angesehen. Eines der vielleicht beunruhigendsten Anzeichen für Arsenal ist, dass er die Aufmerksamkeit einer Reihe anderer bekannter Mannschaften auf sich gezogen hat, darunter Juventus, Barcelona und Inter Mailand. Wenn man bedenkt, dass jede der drei Organisationen bereit ist, eine beträchtliche Summe Geld zu zahlen, um einen so wertvollen Spieler zu gewinnen, werden die Sorgen von Arsenal sehr real. Allerdings gibt es hier etwas mehr, als man auf den ersten Blick sieht.

Gibt es zusätzliche Gründe, warum Arsenal nicht in der Lage sein könnte, ein solches Talent zu halten?Jeder, der regelmäßig Sportwetten-Websites wie das SkyCity Online Casino verfolgt, weiß, dass dies nicht der erste Fall ist, in dem Arsenal möglicherweise mächtige Persönlichkeiten verliert. Das Fazit ist, dass die Besitzer während der "goldenen Jahre" in den 1990er Jahren eine beträchtliche Summe Geld in den Club investierten. Es liegt daher nahe, dass Arsenal Weltklassespieler angezogen hat. Leider scheint diese Strategie nicht mehr präsent zu sein.

Die Rekrutierung von Spitzenspielern ist rückläufig, und wie viele Experten zu Recht feststellen, ist es nahezu unmöglich, durch den Verkauf der besten Spieler eine Weltklasse-Mannschaft zu schaffen. Der andere Faktor, der unweigerlich ins Gewicht fallen wird, ist, ob andere Vereine wie der FCB in der Lage sind, Aubameyang ein attraktives Angebot zu unterbreiten. In diesem Sinne sprechen wir nicht nur über Geld. Dieser Spieler ist erst 30 Jahre alt und hat noch ein Jahr bis zur Pensionierung.

Es könnte daher viel sinnvoller sein, sich bei einer Organisation zu engagieren, die mit einer grösseren Vorwärtsdynamik verbunden ist. Könnten wir irgendwann einmal erleben, dass Aubameyang in Zukunft die katalanischen Farben trägt? Das wird die Zeit zeigen, aber sein Ausscheiden bei Arsenal wird für die gesamte Mannschaft einen schweren Schlag bedeuten. Wir müssen uns daher fragen, ob das Management ihren Kapitän davon überzeugen kann, zu bleiben, und wenn ja, zu welchem Preis.